Die vertragszahnärztliche Kieferorthopädie – unzweckmäßig, intransparent und paternalistisch – Artikel in der Zeitschrift „Gesundheit und Sozialpolitik“

Zweckmäßigkeit und Wirtschaftlichkeit der kieferorthopädischen Versorgung im GKV System orientieren sich überwiegend an den Praxisinteressen der Leistungsanbieter und nicht am aktuellen Stand wissenschaftlicher Erkenntnisse.

Auf diese Weise wird mehr als die Hälfte jedes Kinderjahrgangs unnötig pathologisiert und unzweckmäßigen kieferorthopädischen Maßnahmen ausgesetzt.

Krankenkassen wie Eltern werden ohne gesundheitlichen Nutzen finanziell belastet.

Die Implementierung von bereits in anderen Versorgungsbereichen erprobten sozialrechtlichen Kriterien und Normen der evidenzbasierten Medizin könnte die Qualität der Versorgung erheblich verbessern.

Zum Volltext des Artikels:

spassov_in_gesundheit-und-sozialpolitik_-2016

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s